Google+ Followers

Mittwoch, 6. November 2013

Bundeszentrale für politische Bildung: Interview Evgeny Morozov - "Uns steht eine Datenapokalypse bevor" - Solutionism - die Tendenz Probleme lösen zu wollen, ohne wirklich zu hinterfragen was sie denn eigentlich problematisch macht - ist laut Evgeny Morozov ein wichtiger Grund dafür, dass der Überwachungsskandal nicht kritisch genug thematisiert wird. Welche Rolle dabei unser Verständnis von Technik und Information als neutrale Akteure spielen und was er mit der 'Datenapokalypse' meint, erzählt er im Interview.

Evgeny Morozov ist Internetforscher, Autor, Kritiker und Vordenker. Ursprünglich aus Weißrussland studierte er zeitweise in Bulgarien, machte einen kurzen Zwischenstopp in Berlin und ist seit geraumer Zeit als Gastwissenschaftler an der Stanford University in den USA tätig. Wenn er nicht gerade an einem eigenen Buch schreibt, verfasst er Artikel für Foreign Policy oder das Netzressort der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Bekannt wurde er vor allem für seine entschieden kritische Einstellung gegenüber dem naiven Glauben in die demokratisierende Kraft moderner Informationstechnologien.



Mein Blog befasst sich in einem umfassenden Sinn mit dem Verhältnis von Wissen, Wissenschaft und Gesellschaft. Ein besonderes Augenmerk richte ich dabei auf die Aktivitäten des Medien- und Dienstleistungskonzern Bertelsmann und der Bertelsmann Stiftung.