Google+ Followers

Samstag, 24. Januar 2015

Uwe Justus Wenzel: Der Schimmer des Marmors. Ein Raumschiff, eine Göttin, eine Zauberin und das Erdzeutalter namens "Anthropozän".

"Angenommen, der Rückkehrer wäre längere Zeit unterwegs gewesen: Nach der glücklichen Landung und der Befreiung aus seiner Einsamkeit würde er bemerken, dass unterdessen eine wachsende Zahl seiner Gattungsgenossen den latenten Selbstekel, den sie mit ihm geteilt haben mochten, in eine manifeste Selbstermunterung verwandelt haben. Das erwachende Umweltbewusstsein von einst hat sich zu einem veritablen Erdbewusstsein geweitet. Der 'Unrat', an den Blumenberg erinnerte, wird, so gut es geht, wegzuräumen versucht. Das 'Untier' wird (lässt man die sich fortsetzende Gewaltgeschichte beiseite) anscheinend wieder zum Menschen. Was den Rückkehrer noch mehr verblüfft: Dieser neue Mensch hat ein neues Erdzeitalter eingeläutet und ihm seinen eigenen (zwar alten) Namen gegeben - 'Anthropozän'. Es wäre dies die erdgeschichtliche Epoche, die die neueste ist (griechisch: 'kainos') und die vom Mrnschen ('anthropos') ihr Gepräge erhält."

Quelle: http://www.nzz.ch/feuilleton/der-schimmer-des-marmors-1.18467777