Google+ Followers

Freitag, 27. Februar 2015

Ueli Bernays: Zurück zur Realität. Die afroamerikanische Musikszene im Zeichen von Ferguson und "Selma"

"Seit dem Black Nationalism eines Marcus Gravey (1887-1940) wecken Integrations-Erfolge der afroamerikanischen Minderheit regelmässig kulturpolitische Ängste: Man könnte der eigenen Identität Kultur verlustig gehen. Als drohte, wer sich zu weit über die 'Colour Line' hinauslehnte, das afroamerikanische Erbe zu verraten. Das zeigte sich auch in der Musikgeschichte immer wieder: Im Swing der dreissiger Jahre schien der Jazz seine schwarze Essenz zu verwässern; und der R 'n' B scheint in den achtziger Jahren im Mainstream auszubleichen - dies jedenfalls schrieb der Kulturkritiker Nelson George 1988 in 'The Death Of Rhythm and Blues'. Obama wurde mitunter nun mit R 'n' B-Sänger Lionel Richie verglichen, der nach seinem Start mit Soul seine Karriere später auf Pop-Schnulzen baute, um weltweit ein möglichst breites Publikum zu erreichen."

Quelle: http://www.nzz.ch/feuilleton/pop--jazz/zurueck-zur-realitaet-1.18491228