Google+ Followers

Mittwoch, 5. September 2012

Bundeszentrale für politische Bildung: Dossier - Deutsche Verhältnisse. Eine Sozialkunde

Die vorliegende Schrift wurde verfasst für Leser, die sich einen Überblick über Gesellschaft, Wirtschaft und Politik der Bundesrepublik verschaffen und dabei auf den aktuellen Stand sozialwissenschaftlicher Forschung gebracht werden wollen. Jedes Kapitel ist von einem besonders gut ausgewiesenen Wissenschaftler verfasst. Alle Autoren wurden gebeten, die zentralen historischen Entwicklungen und die wichtigsten gegenwärtigen Strukturen auf ihrem Feld zu umreißen. Über Fakten hinaus informieren die Beiträge auch über aktuelle Probleme und zeigen, mit welchen künftigen Entwicklungen zu rechnen ist. Eine Sozialkunde ist gedacht für einen breiten Leserkreis. Deswegen vermeiden Autoren und Herausgeber Fachbegriffe oder erklären sie. Die Darstellungen sind an den realen Gegebenheiten, Problemen und Wahrnehmungen ausgerichtet. Sozialwissenschaftliche Theorien, Ansätze und Methoden werden nur dann aufgeführt, wenn es zum Verständnis von Befunden nötig ist. Im Unterschied zu wissenschaftlichen Lehr- und Handbüchern gehen die Autoren in der Regel nicht auf die einzelnen Studien und ihre Urheber ein. Was zählt, ist das Gesamtbild der Befunde und ihre Bedeutung für die Bürger. Die Sozialkunde erscheint sowohl als gedruckte Ausgabe als auch im Internet (bpb.de/sozialkunde). Die Printversion enthält nur die nötigsten Daten und Belege. Denn sie soll Grundinformationen und Übersicht in flüssig lesbarer Form vermitteln. Die Internetversion dagegen umfasst außer dem Buchtext viele zusätzliche Materialien: empirische Nachweise, Gesetzestexte, Interviews, Übersichten etc. Diese Materialien werden regelmäßig aktualisiert und verlängern so die Nutzungsdauer der Buchausgabe.

Mein Blog befasst sich in einem umfassenden Sinn mit dem Verhältnis von Wissen, Wissenschaft und Gesellschaft. Ein besonderes Augenmerk richte ich dabei auf die Aktivitäten des Medien- und Dienstleistungskonzern Bertelsmann und der Bertelsmann Stiftung.